basic_11

Der „saure Mensch“ – wie geht es ihm?

Unsere Nahrung - Henkersmahlzeit oder Götterspeise

Innere Kosmetik – der Weg zu Gesundheit und Schönheit

Der Darm – die teuerste Strasse der Welt

Wer abnehmen will, muss essen!

Werde, der du bist – typgerecht leben

Effektive Mikroorganismen ( EM ) Deine Freunde und Helfer im Alltag

Der „saure Mensch“ – wie geht es ihm?

Bei allen Abläufen ist die Natur stets um ein perfektes Gleichgewicht bemüht. Auch bei dem Zusammenspiel von Säure und Base.

Dieses Gleichgewicht ist gestört. Der Zustand unserer Wälder und Meere weist uns darauf hin. Wir selbst leiden an diversen chronischen Krankheiten. Im Biologischen gelten eben überall die gleichen Gesetze. Es gilt Säure und Base wieder ins Gleichgewicht zu bringen; eine typische Selbsthilfemaßnahme.

oben

oben

Unsere Nahrung - Henkersmahlzeit oder Götterspeise

Jahrtausende waren unsere Speisen einfach und bescheiden. Das hat sich in den letzten 200 Jahren dramatisch verändert. Mit dieser Revolution in der Ernährung ist unser Organismus überfordert. 80 Mrd. Euro kosten uns die ernährungsbedingten Krankheiten im Jahr. Jeder dritte stirbt an langjährigem Fehlverhalten in der Ernährung.

Was jedes Tier in freier Wildbahn weiß, haben wir verlernt; so zu essen, was den Organismus am besten nährt, ihn am wenigsten belastet und nur die Menge, die er benötigt. Artgerechte Ernährung heißt die Lösung.

oben

Innere Kosmetik – der Weg zu Gesundheit und Schönheit

Durch unsere Lebensweise sind unsere Ausscheidungsorgane oft überlastet. Zu viel Unbrauchbares bleibt im Körper zurück. Die Ver- und Entsorgung der Zellen wird erschwert. Gesundheit und Schönheit leiden.

Auf die Unterschiede in der „Chemie“ zwischen Mann und Frau (Wechseljahre, Pille) wird eingegangen. Es gilt, etwas gegen die „Innenweltverschmutzung“ zu tun. Ein ganzes Spektrum von Maßnahmen wird angesprochen. Ein Programm für eine Entschlackungskur zu Hause wird vorgestellt.

oben

Der Darm – die teuerste Strasse der Welt

Alles „was wir sind“ entscheidet sich auf der Verdauungsstraße. Wir leben nicht von dem was wir essen, sondern nur von dem was wir verdauen und aufnehmen.
  
Vieles was wir unserem Darm anbieten, führt zu stopp and go, zu Staus, und damit zu Gärung und Fäulnis. So wird diese Straße zum Ausgangspunkt vieler Krankheiten.

Durch Anwendung häuslicher Maßnahmen ( Ernährung, biologische„Turbos“ und „Weichmacher“ ) könnte man wieder öfters „müssen“, wodurch sich die Instandhaltungs- und Folgekosten der Straße reduzieren ließen.

oben

Werde, der du bist – typgerecht leben

Jeder Mensch ist anders. Jeder kommt mit seinem, im eigenen „Konto“ auf diese Erde. Dieses Potenzial gilt es mit Leben zu erfüllen. Tun wir es nicht, leidet unsere innere Ordnung. Wir werden lustlos, unzufrieden, vielleicht auch krank.

Wie weiß ich, ob ich so lebe, wie es vorgesehen ist? Die vier Elemente Luft, Feuer, Wasser, Erde ( vier Grundtemperamente ) können darauf eine Antwort geben. Es handelt sich um eine Lehre aus dem  alten Ägypten, mit der sich die Schöpfung, und damit auch der Mensch charakterisieren lässt.

oben

Wer abnehmen will, muss essen!

Die Hälfte der Erwachsenen sind übergewichtig; auch viele der Kinder. Nicht Hunger und Durst verleiten uns zu Essen und Trinken sondern Zwänge und Gewohnheiten. Es ist nicht so sehr das Zuviel sondern das Falsche. Die richtigen Kalorien aufnehmen und verbrauchen, nicht falsche einsparen. Das ist der Weg.

Ein „Autopilot“ in uns meldet, wenn die benötigte Energiemenge erreicht ist. Er gibt uns aber nur dann eine ehrliche Antwort, wenn die Nahrungsqualität zum Körpertyp passt. Sie gilt es herauszufinden und mit moderater Bewegung zur Gewohnheit zu machen. Dann stellt sich das Gewicht von selbst ein. Es ist eine individuelle Größe, wie der Fingerabdruck.

oben

Effektive Mikroorganismen ( EM )
Deine Freunde und Helfer im Alltag

Alles Leben auf der Erde ist durch Mikroorganismen entstanden. Sie sind die wahren Meister des Auf- und Abbaus, des Werdens und Vergehens in der Natur. EM sind eine besondere Kombination von Mikroorganismen. Sie sind das Ergebnis der Forschungen von Prof. T. Higa in den 80er Jahren in Japan.

EM sind in der Lage geschwächte Systeme in den natürlichen Zustand zurückzuführen. Die Einsatzgebiete liegen dort wo es Mikroorganismen gibt, und das ist überall. Z. B. Im Haushalt und Garten, in der Teichpflege, in der Hygiene bei Tier und Mensch.

Bei der Anwendung von EM geht es nicht um Bekämpfen und Abtöten. Mit EM „behandeln“ heißt, bei einem kranken System das verlorene Gleichgewicht wieder herstellen. Es ist eine bio - logische Therapie.

Osteoporose - trinken wir zu viel Milch?

In den USA und in Deutschland leben weltweit die meisten OP-Kranken. Das verwundert, denn beide Länder sind die größten Verbraucher von Milchprodukten, die wegen des hohen Kalziumgehaltes doch so gut für unsere Knochen sein sollen. Für die Chinesen - keine großen Milchtrinker - die nur halb soviel Kalzium zu sich nehmen wie die Amerikaner, ist OP fast unbekannt.  

Die Eskimos nehmen 2000 mg Kalzium pro Tag über Fischgräten zu sich. Dennoch sind sie bereits in jungen Jahren stark von OP betroffen.  Die Lebensweise, wie auch die Lebensbedingungen spielen wohl die entscheidende Rolle Auf beides gibt der Vortrag eine Antwort.

oben

Osteoporose - trinken wir zu viel Milch?

Vegan -Tierisches war gestern

Für jedes Lebewesen hält die Natur die passende, artgerechte Nahrung bereit. Für die Schlange das Kaninchen, für das Kamel die Diestel. Auch für das Lebewesen Mensch gibt es diese Nahrung. Unsere gut bürgerliche Küche ist davon jedoch weit entfernt. Unser Organismus bekommt nicht alles was er braucht, dagegen vieles, was ihn belastet. Ca. 30% der Kosten im Gesundheitswesen werden für Krankheiten aufgewendet, die ernährungsbedingte Ursachen haben. In den ländlichen Regionen Chinas, sind diese Krankheiten relativ unbekannt. Auffällig ist, dass in der Ernährung kaum Produkte tierischen Ursprungs vorkommen. Es ist bekannt, dass tierisches, artfremdes Eiweiß, auf Dauer diese Krankheiten begünstigt. Unsere Probleme sind demnach größtenteils hausgemacht. Doch vielen Menschen erscheint eine rein pflanzliche, vegane Ernährung, als schier unmöglich. Zudem besteht die Sorge, dass  Mangelerscheinungen auftreten könnten, z.B. beim Eiweiß,  beim Kalzium, beim Vitamin B12, beim Eisen. Trotzdem wissen viele Menschen um die positiven Wirkungen einer veganen Ernährung. So sind heute 1 Mio der Deutschen Veganer. Tendenz steigend. Was zu beachten ist, wenn man sich auf den veganen Weg begibt und wie man vorgeht, darüber handelt der Vortrag.
 

oben

vegan_21

Vegan -Tierisches war gestern

Vegan -Tierisches war gestern

Vegan -Tierisches war gestern